Schlau in 60 Sekunden! Heute: der Deckungsbeitrag.

Und weiter geht es mit unserer neuen Serie in die „Die Agenturblogger“. Kurz, knapp und praxisnah erklären wir hier die wichtigsten Begriffe aus dem Agenturcontrolling. Heute: der Deckungsbeitrag.

In den vergangenen Tagen ging es an dieser Stelle schon um die Einzelkosten und die Gemeinkosten. Beide sind wichtige Faktoren zur Ermittlung des Agenturerfolgs. Der andere sind die Erlöse – also die Kunden-Etats bzw. -Projekte. Zieht man den Erlösen die direkt zuordenbaren Einzelkosten ab, erhält man den Deckungsbeitrag I.

In der Praxis heißt das: Den Erlösen aus einem Projekt werden die Fremdkosten (zum Beispiel für Lieferanten) gegenüber gestellt. Die Differenz ist der Deckungsbeitrag I. Je höher er ausfällt, desto profitabler ist der einzelne Kunde bzw. das Projekt.

Die alleinige Betrachtung des Deckungsbeitrags I sagt allerdings noch nichts über die Profitabilität der gesamten Agentur aus. Hierzu müssen noch die Gemeinkosten in die Berechnung mit einbezogen werden. Denn: Trotz eines hohen Deckungsbeitrags I kann die Rentabilität der gesamten Agentur gehörig leiden, wenn die Gemeinkosten zu hoch sind – etwa die Miete oder auch die Gehälter. Deshalb: Um hier ein wirklich aussagekräftiges Bild zu bekommen, sind vom Deckungsbeitrag I immer noch die anteiligen Gemeinkosten zu subtrahieren. Das Ergebnis ist der Deckungsbeitrag II. Agenturen, die ihr gesamtes Controlling an eine Steuerkanzlei auslagern, haben hierbei einen Nachteil: Sie bekommen die Zahlen in der Regel erst zeitversetzt. Mit welcher Agentursoftware wir Ihnen hier einen Überblick in Echtzeit garantieren können, sagen wir Ihnen gerne. Kontakt: info@proadsoftware.com

Kommentare

Stefanie Arbter 26.10.2015 um 09:00 Uhr

Hallo Herr Metschan, was mich in diesem Kontext noch interessieren würde: a) auf welcher Basis wird die prozentuale Verteilung der Gemeinkosten je Kunde ermittelt und b) fließen in die Gemeinkosten nur die als "nicht weiterberechenbar" markierten Stunden (neben den Gemeinkosten, die ich aus Controlling-Sicht als fiktive ER erfasst habe) oder auch die offenen Kosten? Bzw was passiert ansonsten mit den offenen Kosten...?

Michael Schmiechen 26.10.2015 um 09:15 Uhr

Hallo Frau Arbter, Danke für Ihre Nachricht in unserem Blog. Gerne beantworte ich Ihre Fragen wie folgt: a) Die Verteilung der Gemeinkosten erfolgt auf Grundlage eines Eigenleistungsschlüssels: Die Eigenleistungen des betrachteten Kostenträgers (Job, Kunde, Bereich) werden in Verhältnis gesetzt zu den gesamt kundenbezogenen Eigenleistungen des Unternehmens im betrachteten Zeitraum. Mit anderen Worten: Je personalintensiver ein Kostenträger ist, desto höher ist der Verteilungsschlüssel. b) Grundsätzlich fließen in die Gemeinkosten von PROAD alle Kosten, die auf unternehmensinternen Jobs verbucht werden. Das sind sowohl die administrativen Personalkosten (Zeiten auf internen Jobs) als auch unternehmensbezogene Rechnungen wie Miete, Versicherung, KFZ etc.. Die Kennung "weiterberechenbar" hat in diesem Kontext keine Bedeutung. Es gibt durchaus nicht weiterberechenbare Kosten, die auf Kunden verbucht werden und Einzelkosten darstellen. In diesem Zusammenhang möchte ich Ihnen auch unser Webinar zu diesem Thema ans Herz legen: http://www.proadsoftware.com/de/blog/entries/2014/10/141031-Vollkostnrechnung.php Herzliche Grüße Michael Schmiechen

Kommentar schreiben

Bitte füllen Sie alle mit (*) gekennzeichneten Felder aus. Vielen Dank.
« zurück